Skip to main content
Monument der Fragen
Monument der Fragen
Monument der Fragen
Monument der Fragen
Monument der Fragen
Monument der Fragen
Monument der Fragen
Monument der Fragen
Monument der Fragen
Monument der Fragen
Monument der Fragen
Monument der Fragen
Monument der Fragen
Monument der Fragen
Monument der Fragen
Monument der Fragen
Monument der Fragen

Monument der Fragen

Der Kirchentag und sein Motto "Wenn dein Kind dich morgen fragt..." (5. Mose 6,20) ist der Anlass für eine große Fragensammlung, die von Festwerk e.V., dem städtischen Kulturbüro und der Niedersächsischen Lottostiftung in einem Kunstprojekt in Hannovers Innenstadt durchgeführt wird. Im Mittelpunkt steht das „Monument der Fragen“ eine temporäre Turmstruktur aus Holz. Für das „Fest der Fragen“ am 22.05.2005 wird mit zirka 20.000 textilen Fragebändern gerechnet, die zum 30. evangelischen Kirchentrag in einer künstlerischen Aktion am Turm befestigt werden. Die Konstruktion des Turmes besteht aus 12 Brettschichtholzstielen mit einer Länge von rd. 20m, die in Form eines Hyperboloides um einen Stahlring angeordnet werden. Die Gesamthöhe des Turmes beträgt 18m. Der Durchmesser des Turmes auf dem Platz beträgt 9m. Die Stiele werden in der oberen Turmhälfte durch einen und in der unteren durch zwei umlaufende Holzringe ausgesteift. Eine gesonderte Fundamentierung ist nicht erforderlich. Die Stiele werden auf Stahlfußpunkten gelagert und auf den vorhandenen Plattenbelag gestellt. Bei der Tragwerksplanung des temporären Kunstprojekts werden unterschiedliche Szenarien zum Nachweis der Standsicherheit entwickelt. So muss die Struktur den Fall maximaler Last aus 20.000 regengetränkten Fragebändern ertragen können und darf auch unter Windlast mit nur geringer Eigenlast nicht umkippen. Dafür wird eine Ballastierung unmittelbar über dem Stahlring mit Sandsäcken vorgenommen. Die temporäre Konstruktion erfährt eine Nachnutzung durch den kronsberg life tower e.v. als Kletterturm.

Monument der Fragen
Ort:
Hannover, Niedersachsen
Auftraggeber:
Festwerk, Institut für Fest, Kultur und Stadtentwicklung, Hannover
Landeshauptstadt Hannover – Kulturbüro, Hannover
Architekt:
Feste & Architektur, Dr. Katrin Schuh, Neustadt a. Rbge. / Drewes + Speth, Hannover
Leistungsumfang:
LP 1 - 6, 8
Fertigstellung:
2005
Bildmaterial:
DREWES + SPETH

PDF: Projektinfo und Bilder Publikationen